Logo: FH Dortmund

super. — Ein Buchprojekt von Aurélien Guillery

Wie sieht ein typischer Ablauf im Supermarkt aus? Man geht in den Laden, wählt die Produkte aus die man will, bezahlt und verlässt schließlich den Markt wieder. Das Buchprojekt »super.« beleuchtet stattdessen, was beim Einkaufen gehen unterbewusst passieren kann und spielt so mit der Absurdität im Alltäglichen.

Bei meinen Besuchen im Supermarkt fielen mir stets die Gespräche und Monologe anderer Leute auf, welche mich aus meinem automatisierten Ablauf gezogen haben. Mithilfe von Notizen hat sich daraus ein Katalog der Absurdität im Alltag gebildet. Um diesen sich häufig ähnelnden Ablauf im Supermarkt visuell darzustellen, habe ich darüber hinaus mit der Ebene des Unterbewusstseins gearbeitet. Dieses Unbewusste wollte ich sichtbar machen, indem ich nicht die Produkte, sondern das Umfeld fotografierte. Hierzu machte ich zahllose Aufnahmen von Böden, Decken, Kartons, verschraubten Gestellen, Neonleuchten und schmutzigen Oberflächen.
Auf 92 Seiten führe ich den Leser von der Türschwelle des Ladens durch die Gänge bis hin zur Kasse und wieder zum Ausgang. Wie im echten Leben unterbrechen und übertönen nach und nach die Gesprächsfetzen den Ablauf. Die Textebene bekommt so durch ihre Entkontextualisierung einen humoristischen und absurden Charakter.

Mir war es wichtig, auch bei der Produktion ein Stück Supermarkt einzuarbeiten. Hier wollte ich eine Anspielung auf klobige Verpackungen machen, die viel Inhalt versprechen und dann tatsächlich weniger aufweisen. So sind aus alten zusammengeleimten Verpackungsmaterialien feste Buchdeckel entstanden, die das Buchobjekt dreimal so dick erscheinen lassen, als es wirklich ist.

 

Autor: Aurélien Guillery

@aur3n
Schrift: Roboto Bold von Christian Robertson
Format: 10 x 15 cm
Umfang: 92 Seiten
Papier: 135 g/m² Bilderdruck Matt
Bindung: Fadenbindung
Umschlag/Cover: Mehrlagige befestigte Buchdeckel aus Altpapier aus Supermärkten / Blindprägung des Buchtitels auf der Vorderseite
Fotografien: Aufnahmen in Supermärkten in Deutschland und Frankreich

Schreibe einen Kommentar